Werte bewegen. Freude

von Silke

Gestern, während eines Skype-Treffens mit einem lieben Menschen, kam in mir die Frage auf: „Wohin mag ich eigentlich zuerst hingehen, wenn ich wieder darf?“ Angenommen die Beschränkungen sind aufgehoben, wir dürfen uns wieder treffen, wieder ausgehen, wieder reisen… was mache ich dann als Erstes? Was vermisse ich am meisten? Welchen Ort? Welches Gefühl? Welchen Menschen? Wonach sehne ich mich? Worauf freue ich mich besonders?

 

Sehnsucht hat zwei mögliche Funktionen. Zum einen kann Sehnsucht dabei helfen, mit der eigenen Unfertigkeit, Verlusten und dem nicht perfekten Leben umzugehen. In der Sehnsucht kann man das perfekte Leben eben doch für eine gewisse Weile haben. Zum anderen kann Sehnsucht dem Leben eine Richtung geben. Sie kann einem dabei helfen, sich Ziele in den Lebensbereichen zu setzen, die einem besonders wichtig sind – eben in den Lebensbereichen der Sehnsüchte.

Habt Ihr mal darüber nachgedacht, was es ist, was Ihr am meisten vermisst? Für mich hat ganz offensichtlich der Genuss des Lebens ganz viel mit Menschen zu tun. Ich vermisse mein Café, einen für mich wichtigen Ort der Kommunikation und des Wohlgefühls durch die Menschen, die dort etwas finden, was Ihnen ein kleines bisschen Glück schenkt. Mir fehlen Umarmungen mit Liebsten, die mir nahestehen und mir fehlt mein Lieblingsitaliener, bei dem ich immer das Gleiche esse und trinke und der mir schon in schwierigsten Zeiten ein tapferer, aufmunternder Begleiter war. Und das Meer, das könnte gerade ganz sicher meine Seele beruhigen.

Was macht Ihr als Erstes, wenn Ihr wieder dürft?

Zurück

Blog via E-Mail abonnieren