Boom of Happiness

von Luisa Vaerst

Der Hintergrund

Stell dir vor, du bist der Geschäftsführer von einem großen Hotelbetrieb. Bei einer Mitarbeiterbefragung kommt heraus, dass sich die Mitarbeiter nicht von dir geführt fühlen – ganz im Gegenteil. Sie mögen dich nicht, weil du dich mehr für Zahlen und Fakten interessierst, als für ihre persönlichen Anliegen. Sie gehen sogar soweit, dass sie finden, „der Fisch fängt am Kopf an zu stinken“; der Kopf bist in dem Fall du. Nun die Frage: Wie sieht deine Reaktion aus?

Es gibt zwei Möglichkeiten mit so einer niederschmetternden Erkenntnis umzugehen: Die eine Möglichkeit ist, dir keiner Schuld bewusst zu sein. Du könntest dir den Schuh nicht anziehen, frei nach dem Motto „Wenn die Mitarbeiter mit meinem Führungsstil nicht zufrieden sind, stimmt etwas mit den Mitarbeitern nicht“. Oder aber du könntest nach einer Phase des Schocks gewillt sein, etwas an dir und deinem Führungsstil zu verändern, um dein Unternehmen wieder auf Kurs zu bringen.

Time for Change.

Letzteres tat Bodo Janssen, Geschäftsführer der Upstalsboom Hotelkette. Nach dem negativen Ergebnis der Befragung besuchte er für 1,5 Jahre ein Kloster, um für sich und sein Unternehmen neue Perspektiven zu entdecken. Entstanden sind in der Zeit Führungsgrundsätze, die sich auf „Wertschöpfung durch Wertschätzung“ beruhen. Janssen entwickelte ein Führungsmodell, das sich an dem „Corporate Happiness Ansatz“ anlehnt und dementsprechend darauf abzielt, die Mitarbeiter glücklich und zufrieden zu machen. Seitdem befindet sich das Unternehmen auf einem neuen Weg – dem Uptalsboom Weg. Bei diesem Weg stehen die Menschen und ihre Bedürfnisse im Vordergrund, um optimale Verhältnisse zu schaffen und somit gleichzeitig einen optimalen Outcome zu erzielen.

„Führung ist Dienstleistung, kein Privileg.“

Bodo, du bist für uns Botschafter der guten Arbeit. Es tut gut, zu sehen, dass sich mittlerweile einige Unternehmen mit uns auf den Weg einer neuen, fördernden und menschlichen Arbeit gemacht haben. 80% mehr Mitarbeiterzufriedenheit, weniger als 3% Krankheitsquote und über 500% mehr Bewerbungen sprechen für sich und sind für jedes Unternehmen erstrebenswert.

Zurück

Blog via E-Mail abonnieren