Liebe Verwirrte,

von WERTEFABRIK

Photo by @chairulfajar_ on Unsplash

 

was nährt uns?

Wenn wir an Ernährung denken, dann denken wir oft nur an Lebensmittel, die wir durch den Mund aufnehmen. Aber alles, was wir konsumieren, nährt uns. Mit unseren Augen, unseren Ohren, unserer Nase und unserem Körper nehmen wir ständig auf. Was wir konsumieren, wirkt auf uns ein.

 

Vergiften wir uns?

„Die Dosis macht das Gift!“, so sagt der Volksmund. Was meint diese Weisheit für unsere Kommunikation? Für unsere Aufnahme und Verarbeitung von Information? Nahrung ist ohne Zweifel genug da, aber bei all dem Rauschen, dem Lärm und dem Text ist es gar nicht so einfach, etwas Nahrhaftes zu finden.

 

Wo ich geh, oder steh, oder hinguck: Spam!

Zu viel Input, vor mir die Sintflut: Damn

Immer nur: Spam!

Überall: Spam!

Viel zu viel: Spam!

 

... singen die Beginner

 

Die neue Macht

Früher funktionierte Zensur noch dadurch, dass der Informationsfluss blockiert wurde. Heute bedeutet Zensur, die Menschen mit irrelevanten Informationen zu überschwemmen. Menschen wissen dann einfach nicht mehr, worauf sie achten sollen und vergeuden ihre Zeit oft damit, sich mit Nebenaspekten zu beschäftigen.

In früheren Zeiten bedeutete Macht, Zugang zu Daten zu haben. Heute bedeutet Macht, zu wissen, was man ignorieren kann, so schreibt es Yuval Harari in seinem aktuellen Buch.

 

Unser Aufmerksamkeitskonto

Alles buhlt um unsere Aufmerksamkeit. Man unterhält uns, wirbt um uns, schlägt uns Dinge vor und umschmeichelt uns. All diese Informationen sind aber keine Geschenke, sondern Raubtaten. Keine Gewinne, sondern Verluste. Keine Gaben, sondern Entnahmen. Eine Eilmeldung ist eine Entnahme. Ein Instagram-Post, egal wie schön gestaltet, eine Entnahme. Im Augenblick, in dem wir darauf eingehen, bezahlen wir mit Aufmerksamkeit.

Sie leben immer dort, wo Ihre Aufmerksamkeit ist, egal, wo sich die Atome Ihres Körpers gerade befinden. Jeder Moment kommt nur einmal. Wer seine Aufmerksamkeit bewusst einsetzt, hat mehr vom Leben. Seien Sie kritisch, streng und vorsichtig, wenn es um Informationsaufnahme geht - nicht weniger kritisch, streng und vorsichtig, als Sie es beim Essen sind.

 

Enjoy good food!

Zurück

Blog via E-Mail abonnieren