Liebe Lerner,

von WERTEFABRIK

Liebe Lerner,

wie vermitteln Sie Ihren Mitmenschen eigentlich neue Ideen?

In jedem Veränderungsprozess geht es im Kern darum, denn Veränderung beinhaltet immer den Umgang mit dem Unbekannten. Die Arbeitswelt ist heute so dynamisch, dass wir dabei häufig in die Situation geraten, unseren Kollegen Sachverhalte erklären zu müssen, die wir selbst gerade erst erlernt und verstanden haben.

Aber dies muss sich nicht komisch oder unattraktiv anfühlen, denn paralleles Lernen und Vermitteln ist eine der besten und schnellsten Möglichkeiten Wissen zu verankern und anwendbar zu machen. Wenn wir dies verstehen und danach handeln, fördern wir eine lebendige Lernkultur. Doch wie geht das? Wie kann man eigentlich bis zu 4x mal schneller lernen, als mit den herkömmlichen Methoden?

Die Feynman-Methode

Es gibt wohl nur wenige bessere Lerner und Lehrer als Richard Feynman. Feynman gilt als Legende, als einer der großen Physiker des 20.Jahrhunderts. Er unterscheidet sich von Vielen seiner Zunft besonders in der anschaulichen Darstellung hochkomplexer Sachverhalte wie z.B. der Quantenfeldtheorie. In diesem Zusammenhang entwickelte er eine Methode, die es auch Ihnen erleichtert ein neues Thema effektiv zu lernen und später vermitteln zu können.

Die Vorgehensweise ist einfach und kraftvoll zugleich:

  1. Beginnen Sie mit einem einzelnen zu vermittelnden Konzept und nicht etwa einem kompletten Themenfeld. Beginnen Sie thematisch also nicht zu breit. Versuchen Sie besser nicht, ein ganzes Gebiet mit einem großen Aufschlag für sich zu erobern.
  2. Formulieren Sie einen einfachen zusammenhängenden Text zu dem Konzept so gut wie es Ihnen möglich ist. Stellen Sie sich vor, Sie erklären das Konzept jemandem dem das Themenfeld völlig fremd ist.
  3. Schauen Sie sich Ihre Beschreibung an und sehen sich die Bereiche an, wo sie sich unwohl bei der Formulierung gefühlt haben. Wo haben Sie Referenzen zu anderen Themenbereichen (die Ihre Zielgruppe kennen sollte) benötigt? Wo haben Sie Fachbegriffe oder Abkürzungen verwendet? Gehen Sie zur Quelle dieser Referenzen und Fachbegriffe, sichten und lernen diese.
  4. Nun wiederholen Sie Schritt 2.
  5. Gehen sie Ihren Text noch einmal durch und schauen nach Stellen, wo Sie es sich zu bequem gemacht haben. Wo haben Sie einfach abgeschrieben und nicht selbst formuliert? Wo haben Sie unnötige Wörter verwendet? Vereinfachen Sie die Sprache und Formulierung.
  6. Versuchen Sie zum Abschluss, eine anziehende Analogie zu finden. Dies macht Ihre Erläuterung noch zugänglicher und verständlicher. Dies ist der schwierigste Teil, aber ein ganz wichtiger, denn er prüft Ihr Verständnis des Konzeptes noch einmal im Kern.

Versuchen Sie es einfach! Starten Sie mit einem Konzept, welches Sie gerade lernen. Oder Sie wählen ein Konzept in dem Sie sich bereits sicher fühlen. Gehen Sie durch die einzelnen Schritte. Sie werden überrascht sein, wie schnell die Methode Themenfelder offenlegt, die Sie noch erkunden sollten. Und später werden Sie erfreut darüber sein, wie leicht Sie die Inhalte an Andere mit Spaß und Sicherheit vermitteln können.

Effektive Führungskräfte müssen sich dem Gefühl stellen, Dinge zu vermitteln die sie gerade erst selbst erlernt und verstanden haben. Viele zögern dabei und hören sogar auf, sich neuen Dingen zu öffnen und zu lernen. Doch die schlechteste Führungskraft ist diejenige die glaubt, sie sei fertig mit Lernen.

Zurück

Blog via E-Mail abonnieren