I’m a Rolling Stone.

von Luisa Vaerst

Diese Woche sind unsere Helden die Rolling Stones. Die Band zählt nicht ganz so zu meiner Generation, deshalb hieß es für mich recherchieren, informieren und lesen. Wie kann man sich aber am besten über eine Band informieren? Natürlich, man muss ihre Songs hören. Und so habe ich meinen Laptop an die Boxen angeschlossen und mich ein bisschen durch Youtube geklickt…

Sommer 1965.

Der Bass dröhnt, die Drums pulsieren. Vulgär, laut, ungehobelt, provozierend. Vorne auf der Bühne spielt eine junge Band, die sich „The Rolling Stones“ nennt. Fünf junge Männer, Mick Jagger, Keith Richards, Brian Jones, Dick Taylor und Tony Chapman bilden die erste Besetzung dieser Band ab. Als Anti-Beatles verfolgen sie eher einen rauen, schockierenden Stil – gerade das kommt in den 60iger Jahren sehr gut bei der jungen Generation an (dass Jugendliche immer genau das machen möchten, was ihre Eltern blöd finden, ist auch heutzutage noch so; daher wäre ich damals wohl auch ein Stones Groupie gewesen).

I can’t get no satisfaction.

Im Laufe der Jahre werden die Stones immer erfolgreicher, befinden sich allerdings auch in einem stetigen Veränderungsprozess: Alte Bandmitglieder steigen aus, neue kommen hinzu. Das Jetset-Leben, der Partyrausch und Drogenkonsum stellen die Band immer wieder auf Zerreißproben – allerdings ist keine Krise so groß, als dass sie die Band in die Knie gezwungen hätte. Dieses Jahr im März spielten sie zum ersten Mal auf Kuba. Das war sowohl für die Kubaner, als auch für die Stones ein riesen Glücksmoment.

Das Erfolgsrezept?

Eigentlich simple: Teamwork. Teamwork makes the dream work. Die Rolling Stones sind jetzt seit mehr als 50 Jahren im Geschäft und immer noch erfolgreich. Das liegt daran, dass die Band als Team gut funktioniert. Persönliche Ziele wurden hinter den Teamerfolg gestellt, um das zu tun, was das Team am besten kann: Musik. Musik die Menschen verbindet, die Menschen zu guter Laune verhilft oder zum Tanzen animiert. Das ist die Musik, die jeder von uns liebt.

Macht noch lange so weiter, ihr Helden!

Zurück

Blog via E-Mail abonnieren