Luisas Geschichte

von Luisa Vaerst

Ein klarer Blick auf mein Potenzial.

Meine Berufsorientierung bei der Wertefabrik liegt nun 4 Jahre zurück, allerdings wäre ich ohne die Orientierungshilfe nicht dort, wo ich heute bin.
Ich habe bei der Berufsorientierung letztendlich die Person vorgestellt bekommen, der ich täglich beim Blick in den Spiegel begegne. Viele meiner Eigenschaften waren mir zu dem Zeitpunkt nur noch nicht wirklich bewusst. Durch den Tag mit der Wertefabrik habe ich einen Denkanstoß bekommen, was meine berufliche Zukunft angeht. Der Denkanstoß war ausschlaggebend für meinen beruflichen Werdegang, da ich genau das studiert habe, was wir an dem Tag gemeinsam erarbeitet haben: Wirtschaftspsychologie.

Studieren, Lernen, neugierig bleiben.

Ich bin jetzt im 6. Semester und stehe kurz vor der Bachelor-Arbeit und ich kann sagen, dass es mir riesig Spaß macht und ich genau den Studiengang gefunden habe, der zu mir passt, mich persönlich reifen lässt und an dem ich Interesse habe. Heute bin ich nebenbei als Werkstudentin in der Wertefabrik tätig. Hier erlebe ich zum ersten Mal, was gute Arbeit bedeutet und ausmacht. Ich darf mich kreativ austoben, kann meine Arbeitszeit frei einteilen und werde trotz meines noch recht jungen Alters vollkommen akzeptiert und geschätzt. Ich trage Verantwortung für meine Aufgaben, ohne dass ich zu stark unter Druck gesetzt werde.

Gute Arbeit für mich.

Gute Arbeit ist etwas, das mir Spaß macht. Bei dem ich mich selber kreativ einbringen kann und ich mit meinen Meinungen, Ideen und Beiträgen ernst genommen werde. Mir ist wichtig, dass ich sehen und spüren kann, dass meine Arbeit einen Nutzen für das Unternehmen hat und ich dieses somit ein Stück weiterbringen und positiv beeinflussen kann. All diese Komponenten tragen dazu bei, dass mir die Arbeit riesig Spaß macht – und Spaß an seiner Arbeit ist das, was ich jedem herzlich wünsche.

Zurück

Blog via E-Mail abonnieren