HR Inventur

von WERTEFABRIK

Mandant: Alfred Kärcher GmbH & Co. KG

Manchmal tut es gut, aufzuräumen und eine Bestandsanalyse zu machen. Über Jahre erfolgreicher Arbeit an unterschiedlichsten Projekten und Aufgaben, sammeln sich eine Vielzahl von Präsentationen, Formularen und Prozessbeschreibungen an. Unser Auftraggeber - Leiter Personalentwicklung - war an einem externen Blick interessiert, der ihm bei der Strukturierung und Priorisierung seiner aktuellen PE-Landschaft helfen sollte. Um für die Zukunft bereit zu sein. Um gute Arbeit (weiterhin) möglich zu machen.

Worum geht’s?

Bei der HR-Inventur wird zuerst der Betrachtungsschwerpunkt und die Ziele der Inventur festgelegt. In diesem Fall ging es um eine Sichtung vorhandener Prozesse und Dokumente mit dem Auftrag, diese kritisch zu hinterfragen (auf Basis unserer externer Expertise, sowie aktueller Trends und Studien), Benchmarking zu anderen Personalabteilungen durchzuführen und Handlungsempfehlungen abzuleiten. Hierzu wählte der Fachbereich Dokumente aus und stellte uns diese "gesammelten Werke" zur Verfügung. Endergebnis war ein knapp 40-seitiger Report sowie eine Ergebnispräsentation, die wir im gemeinsamen Abschlusstermin mit mehreren Abteilungsvertretern besprachen.

Was hat der Mandant davon?

- kaum personeller Aufwand
- überschaubares finanzielles Investment, da keine Honorare für Beratereinsätze vor Ort anfallen
- Standortbestimmung im Vergleich zur Branche
- Hilfe bei der Priorisierung von Aufgabenpaketen und aktuellem Workload
- Hilfe für die zukünftigen Investitionsentscheidungen in Personalprojekte
- Nachschlagewerk und Dokumentation über die Abteilung für das aktuelle Team, neue Mitarbeiter und Kunden der PE

Zurück

Blog via E-Mail abonnieren