Heute habe ich über Empathie nachgedacht. In unserer momentanen Krise erlebt man viel Mitgefühl und Unterstützung, viel Liebe und Wertschätzung, man erlebt aber auch sehr viel vom Gegenteil.

Ich muss gestehen, ich habe noch nie so viel über Verantwortung gelernt, wie in den letzten Wochen. Was bedeutet es überhaupt, Verantwortung zu tragen?

Früher musste man kein Spezialist sein, um die Qualität eines Produktes zu beurteilen. Das Messer musste scharf, der Eimer dicht sein.

Die deutsch-jüdische Lyrikerin und Zeichnerin schuf fantasievolle Welten als Gegenentwurf zu ihrer rauen Lebenswirklichkeit.

Das Tempo der Veränderung gibt vielen das Gefühl, ausgeliefert zu sein. Was kann man da schon tun? Man kann mutig sein.

Als Reisender in einem fremden Land freue ich mich jedes Mal darauf, eine spannende, neue Kultur kennenzulernen.

Bei einem „Clear the Air“-Meeting kann der richtige Rahmen geschaffen werden, um auch unter den Kollegen endlich mal „Dampf ablassen“ zu können.

Der Podcast "Hotel Matze" gibt spannende Einblicke in das Leben von Menschen aus dem Showgeschäft, „großen“ und „kleinen“ Künstlern, Unternehmern und Politikern.

Ich realisierte schnell: gar nicht so selbstverständlich, obwohl es täglich in ausreichender Menge und sehr guter Qualität aus meinem Wasserhahn in Wuppertal sprudelt.

Blog via E-Mail abonnieren